Rosenkranzgebet

Rosenkranzgebet

Auch wenn momentan gemeinseme Gebete in unserer Kirche nicht möglich sind,

so wollen wir im Gebet zusammen verbunden jeder für sich den Rosenkranz beten.

Ihr seid alle dazu eingeladen jeden Sonntag um 11:30 Uhr, im Gedanken verbunden

mit allen Gemeindemitgliedern, Familien, Freunden und Bekannten den Rosenkranz zu beten.

Möge uns dies Kraft, Zuversicht und einen starken Glauben in dieser besonderen Zeit geben.

Wir beten den glorreichen Rosenkranz.

 

Türmchen

 

Kolping

Kolping-Familie

Kolping

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Momentan finden leider keine Kolpingveranstaltungen statt. Dies gilt auf Beschluss des Kolpingvorstandes bis Ende Juni 2020. Über Änderungen halten wir Euch auf den Laufenden. Bleibt alle gesund.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

40 Jahre Mitgliedschaft in der Kolpingsfamilie Hessisch Lichtenau

Gleich drei Mitglieder der Kolpingsfamilie Hessisch Lichtenau können in diesen Tagen auf eine

40-jährige Mitgliedschaft in der Kolpingsfamilie Hessisch Lichtenau zurückblicken.  

Am 1. April 1980 wurde Frau Rita Funke, Frau Christine Krafft und Herr Konrad Pütz Mitglied.

Leider ist es wegen der Corona – Pandemie nicht möglich, die Ehrung offiziell bei der vorgesehenen Feier des Josefschutzfestes am 1. Mai vorzunehmen. Diese muss leider ausfallen.

Aus diesem Grund hat das Vorstandsteam der Kolpingsfamilie den langjährigen Mitgliedern in einem Schreiben für ihre Treue gedankt. Besonderen Dank erfuhr Konrad Pütz für seine jahrzehntelange Vorstandsarbeit. Ab 1998 war er Vorsitzender und ist seit dem Jahre 2005 im Vorstandsteam engagiert.

Auch der Bundesverband Kolpingwerk Deutschland ehrte die Jubilare mit einer Ehrenurkunde. Diese wurde dem Dankschreiben beigefügt.

Ein Zitat von Adolph Kolping zeigt auf, was 40 Jahre Treue zur Kolpingsfamilie bedeuten:

„Anfangen ist das Schwerste, treu bleiben das Beste.“

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Kolpinggedenktag 08.12.2019

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Kolpingsfamilie Hessisch Lichtenau freut sich über erfolgreiche Herzoperation in Rumänien

Als unser Präses, Pfarrer István Kovács, im Frühjahr 2018 von seinem Heimaturlaub aus Rumänien zurückkehrte, berichtet er von einem traurigen Schicksal in seiner Heimatgemeinde. Ein Mann der einen Jungen adoptiert hat, war schwer am Herzen erkrankt. Das Problem war, dass das Gesundheitssystem Rumänien nicht so organsiert ist wie in Deutschland. Für die entsprechenden   Voruntersuchungen benötigte der Kranke Geld, um sich im privaten Bereich untersuchen zu lassen. Das Geld aber hatte er nicht. Als der Vorstand der Kolpingsfamilie Hessisch Lichtenau von diesem Schicksal hörte, hat er sich spontan entschlossen eine Spendenaktion bei den Mitgliedern der Kolpingsfamilie durchzuführen. Das war ein großer Erfolg, denn fast alle Mitglieder beteiligten sich an der Aktion. Auch zwei Nichtmitglieder machten mit. So kamen 795.- Euro zusammen.

Gleichzeitig beteiligte sich auch das Kolpingwerk Diözesanverband Fulda mit 500.- Euro.

Mit diesem Geld ausgestattet, konnte der kranke Mann die notwendigen Untersuchungen durchführen lassen. Danach wurde er am Herzen operiert und erhielt drei Bypässe. Jetzt geht es wesentlich besser und er kann sich wieder um seinen Adoptivsohn kümmern.

In einem Schreiben hat er sich persönlich bedankt. Dieses Schreiben schließt den Bericht:

„Sehr geehrter Herr Pfarrer,

zunächst möchte ich Ihnen viel Gesundheit und Freude wünschen. Außerdem möchte ich mich bei Ihnen für die Hilfe bedanken, die Sie für die von mir durchgemachte Herzoperation geleistet haben, damit ich weiter leben und meinen adoptierten Sohn noch erziehen kann.

Ich möchte mich auch bei den Ihnen anvertrauten Gläubigen in der Gemeinde bedanken.

Mit Hochachtung und Respekt “

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Kolpingsfamilie Hessisch Lichtenau besucht Mainz

Der diesjährige Tagesausflug führte die Kolpingsmitglieder und ihre Gäste in die Landeshauptstadt Rheinlandpfalz Mainz. Schon früh am Morgen startete der Reisebus. Versehen mit dem Reisesegen durch den Diakon der Pfarrgemeinde, Andreas Pyka, waren alle gespannt, was der heutige Tag an Erlebnis bringen würde. Nach einer kurzen Rast auf der Autobahn, wurde Mainz erreicht. Dank der guten Vorbereitung durch das Vorstandsteam, konnte eine Bushaltestelle im Zentrum der Stadt angefahren werden. Nur wenige Gehminuten waren notwendig, um eine Attraktion von Mainz zu erreichen: „Die Gutenbergbahn“. Diese war reserviert für eine Stadtrundfahrt. Bei einer fast einstündigen Fahrt wurden Informationen über die Sehenswürdigkeiten der Stadt Mainz gegeben. Die Fahrt ging durch enge Gassen, wo man schöne Bürgerhäuser, viele Kirchen u.a. Dom und St. Stephan sowie die Zitadelle, das Kurfürstliche Schloss, den Landtag und die neue Synagoge bewundern konnte.

Nach der Rundfahrt war es Zeit zum Mittagessen. Das Vorstandsteam hatte dafür im „Brauhaus zur Sonne“ Plätze reserviert. Wie in den vergangenen Jahren hatte Herbert Rodewald schon im Bus die Bestellungen für das Essen aufgenommen und an die Gaststätte gemeldet. So brauchte niemand lange auf das Essen zu warten. Nachdem alle gesättigt waren, hatte jeder die Gelegenheit auf eigene Faust Mainz zu erkunden.

Gegen 17:30 Uhr wurde die Heimreise angetreten. Alle Teilnehmer waren angetan von der schönen Stadt Mainz und ihren Sehenswürdigkeiten.

Vorstandsmitglied Manfred Kaib bedankte sich bei allen die an der Vorbereitung und Durchführung des Ausflugs mitgewirkt hatten.

Für den Tag und die Woche

Textausschnitt aus dem Leitgedanken für die Wallfahrtszeit Kevelaer 2020

„ICH BIN DA, WO DU BIST!“
(nach Ex 3, 14)


Wo ist Gott? – immer wieder stellen Menschen diese Frage, vor allem jene, die Leid, Krankheit, Not und Elend erfahren und erdulden müssen, Menschen, die auf der Flucht sind, Menschen, die Angst vor der Zukunft haben.

Wo ist Gott? – eine Antwort auf diese unzählige Menschen so bedrängende Frage gibt Gott selbst auf dem Berg Sinai, als er sich aus dem brennenden Dornbusch heraus Mose offenbart und zu ihm spricht: „Ich habe das Elend meines Volkes gesehen, und ihre laute Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne ihr Leid Ich bin herabgestiegen, um sie der Hand der Ägypter zu entreißen.“ Als Mose dann Gott nach seinem Namen fragt, da stellt Gott sich ihm vor und sagt, wer er ist (nach Ex 3, 14 in der Übersetzung von Martin Buber):


„Ich bin da, wo du bist!“


Dieser sich dem Mose so offenbarende Gott ist kein ferner, der über Gott, der über den Himmeln thront. Gott ist da, bei seinem Volk. Und er ist schon immer da und wird es immer sein, daher auch sein Name:


„Ich bin da. Ich bin da für dich. Ich bin da, wo du bist.“


Ich bin da, wo Frauen und Männer sich für andere einsetzen, einander lieben und in Frieden zusammenleben. Ich bin da, wo Menschen in meinem Namen leben und immer wieder Maß nehmen an meinen Worten und an Jesus, meinem menschgewordenen Sohn. Gott blickt uns an und schenkt uns durch sein Da-Sein und An-Sehen Zuwendung, Liebe und Gemeinschaft. Ja, unser Gott ist ein menschenfreundlicher Gott. In seinem Da-Sein können wir aufatmen, Mut schöpfen und weitergehen hinein in das verheißende Land.


„Ich bin da, wo du bist!“


Wir hoffen, dass Sie gerade in der heutigen zeit in Mitten der Corona-Krise, aber auch in ihren privaten Anliegen und Sorgen, in den gesellschaftlichen, kirchlichen und politischen Problemen immer wieder spüren, dass Gott da ist, wo Sie und ihr Leben teilt in der Freude und im Leid. Kehren Sie gestärkt und getröstet in ihren Alltag zurück.


Wir wünschen ALLEN, bleiben Sie und Ihre Familien gesund.


Unsere Messdiener

Unser Missionsausschuss

Essen in Gemeinschaft