Rosenkranzgebet

Rosenkranzgebet

Auch wenn momentan gemeinseme Gebete in unserer Kirche nicht möglich sind,

so wollen wir im Gebet zusammen verbunden jeder für sich den Rosenkranz beten.

Ihr seid alle dazu eingeladen jeden Sonntag um 11:30 Uhr, im Gedanken verbunden

mit allen Gemeindemitgliedern, Familien, Freunden und Bekannten den Rosenkranz zu beten.

Möge uns dies Kraft, Zuversicht und einen starken Glauben in dieser besonderen Zeit geben.

Wir beten den glorreichen Rosenkranz.

 

Türmchen

 

Kolping

Firmung

Du hast einen Plan für mein Leben,

lass mich ihn erkennen.

Psalm 5, 9

"Firmung" heißt soviel wie Stärkung oder Festigung. Mit 14 Jahren gelten Jugendliche in unserem Land als religionsmündig. Das heißt: Jugendliche können unabhängig von den Eltern entscheiden, ob sie am Religionsunterricht teilnehmen und ob sie zu einer Kirche gehören wollen oder nicht.

Die Eingliederung in die katholische Kirche geschieht in diesen drei Schritten: Taufe, Eucharistie und Firmung, wobei das „wichtigste“ Sakrament dabei die Taufe ist. Sie ist Grundlage unseres Christseins.

Bei der Taufe als Baby haben noch die Eltern entschieden, dass das Kind zur Kirche gehören soll. Bei der Firmung besteht nun die Möglichkeit für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, ihr eigenes „Ja“ zu dem von den Eltern vorgegebenen Weg über Taufe und Erstkommunion, zu sagen.

Aber Firmung hieße nicht Firmung, wenn es dabei ausschließlich darum ginge, eine frühere Entscheidung der Eltern zu bestätigen.

Bei der Firmung wird der Bischof die Worte „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“ zu den Firmbewerbern sprechen.

Die Kirche kennt als „Gaben des Heiligen Geistes“:

Weisheit

Verstand / Einsicht

Rat

Stärke

Erkenntnis

Frömmigkeit

Gottesfurcht

In der Firmung erfolgt also die Zusage, dass Gott im Heiligen Geist mit auf dem Weg ins Leben und durch das Leben ist und bleibt.

Die Formel: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes“ deutet an, dass dieser Beistand nicht irgendwann einmal zurückgenommen wird. Deshalb kann man auch nur einmal gefirmt werden.

In diesem Sinne bedeutet „firmare“ – befestigen – also, dass den Jugendlichen die Möglichkeit zugesagt wird, fest, gradlinig, aufrecht und ohne Angst durchs Leben zu gehen, weil sie auf den Beistand des Heiligen Geistes vertrauen dürfen.

So wünschen wir unseren Firmbewerbern, dass auch für sie die Worte aus dem Galaterbrief zutreffen werden:

Die Frucht des Geistes aber

ist Liebe, Freude, Friede.

Gal 5, 22


Für den Tag und die Woche

Textausschnitt aus dem Leitgedanken für die Wallfahrtszeit Kevelaer 2020

„ICH BIN DA, WO DU BIST!“
(nach Ex 3, 14)


Wo ist Gott? – immer wieder stellen Menschen diese Frage, vor allem jene, die Leid, Krankheit, Not und Elend erfahren und erdulden müssen, Menschen, die auf der Flucht sind, Menschen, die Angst vor der Zukunft haben.

Wo ist Gott? – eine Antwort auf diese unzählige Menschen so bedrängende Frage gibt Gott selbst auf dem Berg Sinai, als er sich aus dem brennenden Dornbusch heraus Mose offenbart und zu ihm spricht: „Ich habe das Elend meines Volkes gesehen, und ihre laute Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne ihr Leid Ich bin herabgestiegen, um sie der Hand der Ägypter zu entreißen.“ Als Mose dann Gott nach seinem Namen fragt, da stellt Gott sich ihm vor und sagt, wer er ist (nach Ex 3, 14 in der Übersetzung von Martin Buber):


„Ich bin da, wo du bist!“


Dieser sich dem Mose so offenbarende Gott ist kein ferner, der über Gott, der über den Himmeln thront. Gott ist da, bei seinem Volk. Und er ist schon immer da und wird es immer sein, daher auch sein Name:


„Ich bin da. Ich bin da für dich. Ich bin da, wo du bist.“


Ich bin da, wo Frauen und Männer sich für andere einsetzen, einander lieben und in Frieden zusammenleben. Ich bin da, wo Menschen in meinem Namen leben und immer wieder Maß nehmen an meinen Worten und an Jesus, meinem menschgewordenen Sohn. Gott blickt uns an und schenkt uns durch sein Da-Sein und An-Sehen Zuwendung, Liebe und Gemeinschaft. Ja, unser Gott ist ein menschenfreundlicher Gott. In seinem Da-Sein können wir aufatmen, Mut schöpfen und weitergehen hinein in das verheißende Land.


„Ich bin da, wo du bist!“


Wir hoffen, dass Sie gerade in der heutigen zeit in Mitten der Corona-Krise, aber auch in ihren privaten Anliegen und Sorgen, in den gesellschaftlichen, kirchlichen und politischen Problemen immer wieder spüren, dass Gott da ist, wo Sie und ihr Leben teilt in der Freude und im Leid. Kehren Sie gestärkt und getröstet in ihren Alltag zurück.


Wir wünschen ALLEN, bleiben Sie und Ihre Familien gesund.


Unsere Messdiener

Unser Missionsausschuss

Essen in Gemeinschaft